Mediamarkt Cessna ein Event für Kenner MS Spotlight Kriens

Eine besondere Feier zum abheben mir der Mediamarkt Cessna

Mit Mediamarkt abheben. Besondere Anlässe benötigen besondere Effekte. Musik und Beleuchtungsanlagen ist unser Zuhause. MS Spotlight Kriens verzaubert eine Veranstaltung oder ein Firmenevent zum Erebniss.  Eine tolle Idee umzusetzen ist unsere Stärke. Unsere langjährige Erfahrung ist die Lösung zu einem tollen Abend.  Planen Sie ein Event ? Nicht ohne unsere Offerte. MS Spotlight Kriens Luzern.

Ein Besonderen Anlass planen

Lang lang vor dem Anlass beginnt die Planung.  Eine gute  Vorbereitung ist wichtig bei jeder Veranstaltung. Da noch einige Tip’s auf die Sie achten müssen. Damit das Event zum Highlight wird.  Ihre Gäste werden siech auf einen Tollen Anlass freuen.

 

Info

 

  • Im Vorfeld einer Veranstaltung beginnt die Planung
  • Ein Thema wird ausgesucht
  • Der Veranstaltungsort wird gebucht.
  • Esssen und Trinken Catering ?
  • Die Dekoration wird organisiert
  • Ein Lichtkonzept wird ausgearbeitet
  • Braucht es eine Musikanlage ?
  • Ist Unterhaltung oder ein Showprogramm gewünscht
  • Die Einladungen sind verschickt

 

Dies sind nur einige Punkte die bei einem Anlass eine grosse Rolle spielen. Mit einer richtigen Planung werden auch Sie wie bei diesem Event Mediamarkt zum abheben, einen grossen Erfolg feiern. Mit einem starken Partner an der Seite. MS Spotlight Veranstaltungstechnik Kriens Luzern. Besprechen sie noch heute Ihren Firmenanlass von Morgen. Media-Markt Kriens.

 

Firmenevent Also doch Musikanlage mieten für eine 80er Party

Firmenevent Also Firmenevent

Firmen Event : Sind sie auf der such nach  profesionellem  DJ Equipement. Musik Anlagen mieten bei uns sind sie richtig. Wir rüsten Sie aus mit technischer Ausstattung für Ihre Veranstaltung. Ihr Event wird zum Erfolg. Lautsprecher und Verstärker sind für ein Event unumgänglich, sie sind zwar meist im Hintergrund jedoch zum gelingen der Veranstaltung sein muss. Oder was ist eine 80er Jahr Party ohne Musik. Ein Erfolgreiches Event Musik Anlagen mieten bei MS Spotlight Kriens Luzern.

Wir gestalten Ihr Firmenevent

Sie planen ein Anlass das ist sehr gut.

Gerne beraten  wir Sie wie sie eine einzigartige Veranstaltung richtig planen. Lassen Sie uns einen tollen Abend gestalten. Je nach Budget planen wir einen Anlass. Es gelingt  uns immer  etwas besonderes zu machen.  Musik und Licht sind an jedem Event rin muss.

Der Hit in den 90er Jahren Eisdisco

Eisdisco in Luzern Arosa und Reinach

Es gab kaum eine Eishalle, die sich dem Trend in den 90er Jahren nicht angeschlossen hat. An einem oder zwei Abenden Eisdisco in der Woche wurden begeisterte Besucher in Luzern, Arosa und Reinach erwartet, um pures Disco-Vergnügen auf dem Eis zu erleben. Diese Veranstaltungen waren der neueste Trend und fanden zumeist gegen 20 Uhr statt.

weiterlesen

Party vor 30 Jahren so sah es damals aus

Vergleicht man die Party Ausrüstung von heute mit dem Equipment von 1983, so ist es, als sehe man in zwei unterschiedliche Welten.Damals war die Veranstaltungstechnik noch wesentlich unhandlicher und empfindlicher, als es die Gerätschaften von heute sind.

Disco-Party waren auch in der damaligen Zeit der große Hit. Mit Nebel und bunten Lichteffekten konnte die große Partynacht steigen. Welche Veranstaltungstechnik wurde damals aber eingesetzt? Lichtkästen mit Pressglaslampen wurden eingesetzt, um besondere Farbeffekte zu erzielen. Diese Lampen konnten einzeln angesteuert werden und der Musik angepasst. Riesige PA Lautsprecher sorgten nicht nur für den passenden, satten Sound, sondern auch für die richtige Optik. Große Lautsprecher waren ein Garant für heiße Musik und voll Bässe.

Party vor 30 Jahren

Für den DJ hieß Party, dass er Plattenspier und Verstärker, sowie auch Schallplatten mitbringen musste. Einige Schallplatten, die besonders begehrt waren, wiesen schnell Nutzungsspuren auf oder konnten gar nicht mehr abgespielt werden. Es war demnach gar nicht so einfach, immer eine aktuelle Auswahl guter Musik mit sich zu führen. Die Schallplatten waren auch deutlich empfindlicher, als später die CDs. Eine perfekte Lösung ist heute die digitalisierte Musik.

Die Zeiten, als das Party-Equipment noch unhandlich und schwer war, gehören nun der Vergangenheit an. Viele Menschen erinnern sich aber dennoch an die 80er Jahre zurück, als die Partys noch ein besonderes Flair besaßen.

50 Jahre Beatles in Deutschland

2010 ist für Anhänger der Beatles ein Jahr der vielen runden Jahrestage. Freud und Leid sind hier gleichermaßen vertreten: Ringo Starr und John Lennon wurden zur Kriegszeit vor 70 Jahren geboren, Lennon vor 30 Jahren in New York von einem geisteskranken Fan erschossen. Vor 40 Jahren hatte sich die Band nach längeren Streitigkeiten letztlich aufgelöst. Und vor nunmehr 50 Jahren, am frühen Morgen des 17. August 1960 trafen die noch unbekannten Beatles in Hamburg ein, wo sie noch am selben Tag im Indra Club auftraten. Weitere Engagements im Kaiserkeller, Top Ten Club und Star Club sollten bis Ende 1962 folgen.

Zur Anfangszeit in Hamburg bestand die Band neben Lennon, Paul McCartney und dem minderjährigen George Harrison noch aus dem Bassisten Stuart Sutcliffe und dem Schlagzeuger Pete Best. Sutcliffe stieg 1961 aus und Best wurde 1962 durch Ringo Starr ersetzt – das legendäre Line-Up stand.

Der erste Aufenthalt in Hamburg hat die Band geformt wie kaum eine andere Zeit in ihrer Karriere. Auftritte mit in der Regel vier bis sechs Stunden jeden Tag, und das über Monate hinweg, machten aus einer eher durchschnittlichen Schülerband, die in ihren Grundformen schon seit einigen Jahren Bestand hatte, eine professionelle Musikgruppe. Eine weniger bekannte Anekdote ist, dass Paul McCartney, von der Gitarre kommend, im Juni 1960 sogar kurzeitig das Schlagzeug übernommen hatte. Erst nach dem Ausstieg von Sutcliffe wechselte er hauptamtlich an den Bass und war auch immer wieder an den Keyboards zu sehen. Eine weitere Anekdote besagt, dass Sutcliffe nicht selten auf Klaviersaiten zurückgreifen musste, weil es kaum Saiten für elektrische Bässe gab.

Als die Beatles im August 1960 in Hamburg eintrafen, hatten sie ihr gesamtes Equipment in einen alten Kleinbus gepackt und mit der Fähre nach Deutschland verschifft. Die Instrumente und Verstärker waren zum überwiegenden Teil günstige, betagte Modelle von deutschen und englischen Herstellern. Die begehrten, aber sehr teuren amerikanischen Gitarren konnte sich die junge Band erst nach einigen Monaten mit täglich mehrstündigen Auftritten leisten. Zu dieser Zeit gab es bereits nahezu alle klassischen Gitarrenmodelle, die auch heute noch in unzähligen Varianten produziert und gespielt werden. Die Beatles blieben für gewöhnlich nicht lange bei einem Typ oder gar Hersteller hängen, sondern probierten bis 1970 so ziemlich alle Instrumente aus, die ihnen unter die Finger kamen. Dies sollte sich insbesondere bei den Aufnahmen zu ihren späteren Alben als nicht zu unterschätzender Vorteil erweisen. So fanden auch neuartige Instrumente wie das Mellotron oder der Moog Synthesizer ihren Weg auf die Alben der Band.

Eine PA oder gar Lichtshow war 1960 undenkbar. Die Gesangsmikrofone wurden in das Equipment eingesteckt, das gerade verfügbar war. Dies war entweder eine heruntergekommene Hausanlage, die eher für Sprachübertragung und nicht für dynamischen Rockgesang ausgelegt war, oder aber einer der kleinen Gitarrenverstärker der Band. Auf eine Monitoranlage mussten die Beatles nahezu durch ihre gesamte Karriere hindurch verzichten. Mikrofonierung von Instrumenten fand allenfalls gegen Ende ihrer Live-Ära Mitte der 60er-Jahre statt, indem man über das Schlagzeug von Ringo ein einsames Mikrofon platzierte. Auch die Gitarren wurden zu diesem Zeitpunkt bereits abgenommen. 1964, quasi auf dem Höhepunkt ihrer Popularität, traten die Beatles in Vancouver in einem Stadion mit einer 200-Watt-Anlage auf. Dies waren zwar Verhältnisse, von denen die Musiker in ihrer Hamburger Zeit nur träumen konnten, doch verpufften die 200 Watt sofort auf dem heißen Stein der mehr als 20.000 johlenden Fans.

Von diesen schlechten Erfahrungen aus technischer (und akustischer) Sicht konnten die Beatles nicht mehr profitieren, sie gaben nach 1966 auch aus diesem Grund keine regulären Konzerte mehr. Die Veranstaltungstechnik sollte erst von späteren Bands weiter vorangetrieben werden, unter ihnen The Grateful Dead, Pink Floyd, Genesis oder zuletzt U2.

Geschichte der EUROLITE PAR-Kanne

Die Geschichte der Par Scheinwerfer

Die PAR-Kanne kann mittlerweile auf mehr als 50 Jahre Geschichte zurückblicken. Bereits Ende der 50er Jahre wurde die weltberühmte Scheinwerferform in den Vereinigten Staaten eingeführt. Anfänglich wurde das Gehäuse noch aus schwerem Stahl gefertigt (teils noch mit innen liegenden Kühlblechen), bis sich vor etwa 30 Jahren Aluminium als Hauptmaterial durchsetzte. PAR steht hierbei für parabolisch aluminierter Reflektor (engl. parabolic aluminized reflector) und bezieht sich mehr auf das Leuchtmittel, das meist den Reflektor gleich beinhaltet, als den Scheinwerfer selbst. Die bekannten Größen wie PAR-64 oder PAR-56 stammen ebenfalls aus dem Amerikanischen: Sie beschreiben den Durchmesser des Gehäuses in Achtelzoll. Ein PAR-64 hat demnach einen Durchmesser von 8 Zoll, was in etwa 20 Zentimetern entspricht. Auch die PAR-Kannen von Eurolite können mittlerweile eine bewegte Geschichte über mehr als drei Jahrzehnte vorweisen:

weiterlesen

Dancing Akropolis Würzenbach „Time to Say Goodbye“

Dancing Akropolis „Time to Say Goodbye“

 

 

Bis jetzt konnten leider keine Nachfolger gefunden werden. Darum wird das Dancing Akropolis am 24.11.2012 das letzte Mal für die Öffentlichkeit stattfinden.

Am 19.01.2013 findet das 20jährige Jubiläum statt und ist somit auch das letzte Dancing Akropolis.

Das „Dancing Akropolis“ organisiert Tanzabende in der Stadt Luzern. 5mal jährlich wird der Saal der Pfarrei St. Johannes (Würzenbach) in ein kleines gemütliches Dancing verwandelt. Zu Beginn gibt es jeweils einen Tanzlektion. Danach gehört die Bühne allen. Unsere DJs spielen den ganzen Abend Musik. Manchmal gibt es eine Show im Verlauf des Abends.

Im Januar 1993 fand das erste Dancing Akropolis statt. Im Organisationsteam gab es seitdem mehrere Wechsel, das Dancing hat aber seinen ursprünglichen Charme beibehalten.

Die Zukunft

Es ist schade dass eine lange Tradition nicht weiter geführt wird.  Da es in der heutigen Zeit zu viele Angebote für die Freizeit gibt  ist es nicht immer einfach preiswerte Veranstaltungen zu organisieren, weil in der heutigen Zeit ein Vereinsdenken nicht mehr wie früher ist. Anpacken und Organisieren ist für viele heute bereits ein unbekanntes Wort.  Oder muss man heute mit der Zeit gehen um einen Samstag Abend mit tolles Stimmung zu verbringen.  Es müssen nicht immer teure Eintritte und Getränke sein.

 

Das besondere Event – Steinigke Showtechnic

15. Superdealer Meeting Steinigke Showtechnic 2012

Steinigke Showtechnik steht für neueste Produkte der Marken Omnitronc, Eurolite, Futurelight und vieles Mehr.

In den kommenden Monaten werden wieder viele Neuheiten erwartet. Einige beeindruckende technische

Highlights waren auch am letzten Wochenende bei einer Abendveranstaltung in Würzburg zu sehen.

Steinigke Super Dealer 2012

HCK Kriens Luzern mit DJ apple T

HC Kriens Luzern HCK Day ein erfolg

Zum Abschluss des HCK-Day 2012 trifft man sich ab 18.00 Uhr im Gemeindeschuppen in Kriens zur grossen HCK Bobbycar-Party mit Liveband «Shinebar» und dem bekannten Luzerner DJ Thomas Erni (Moderator Tele1) alias DJ Apple T. Seit Januar 2011 ist Thomas Erni jeweils an der monatlichen Radio Pilatus „I like“ Party im Casineum im Einsatz. Ab 23.30 Uhr erwartet die Party-Besucher die Happy Hour:

weiterlesen